Generation Z

Smartphone, Facebook, Instagram – Das sind Begriffe, die für die heute jüngere Generation keine Fremdwörter darstellen und schon immer existierten. Die Rede ist von der sogenannten “Generation Z”. Doch was ist mit dieser Generation genau gemeint?

Die Generation Z meint jene Menschen, die zwischen den Jahren 1997 und 2012 zur Welt gekommen sind. Sie ist der Nachfolger der Generation Y, welche auch als Generation der Millenials (Anfang 1980er – 1997) bekannt ist.

Digitales Zeitalter

Doch anders als bei den Millenials und den Generationen davor, ist die Generation Z mit dem digitalen Zeitalter zur Welt gekommen und werden auch als “Digital Natives” (zu deutsch: digitale Eingeborene) bezeichnet. Sie haben die Bedienung von technischen Geräten, Online-Plattformen und Betriebssystemen von klein auf gelernt und kennen sich bestens damit aus – Fraglich ist jedoch, ob sie tatsächlich besser damit aufgestellt sind und ob sie das tatsächlich produktiver macht.

Generation Z

Ist die Digitalisierung wirklich einfacher?

Es macht den Anschein, dass sich alles vereinfacht, was per Knopfdruck herausgefunden und genutzt wird – doch ist dem wirklich so? Oder kann es vielleicht sein, dass wichtige im frühen Alter zu erwerbende Eigenschaften dadurch übersprungen werden und diese für den weiteren Verlauf des Lebens fehlen? Diese Fragen sind zurzeit schwierig zu beantworten, ebenso wie Fragen, die im Zusammenhang mit der Funkstrahlung (WiFi, Mobilfunk, etc…) stehen. Es können nur bisherige Verhaltensmuster gesammelt, ausgewertet und diese dann für die Zukunft hochskaliert werden, doch das gesamte Ausmaß werden wir jetzt noch längst nicht erkennen.

Elektronik und Gesundheit

Fakt ist jedoch, Elektrosmog und Funkstrahlung beeinflussen den menschlichen Körper durch ihre elektromagnetischen Felder und bringen den Biorhythmus durcheinander. Ebenfalls das stundenlange Bildschirmschauen bringt eine neuartige Krankheit mit sich. Die Rede ist vom sogenannten Computer Vision Syndrom, kurz CVS. Das CVS bezieht sich zwar vorwiegend auf das Nutzen eines Computers, doch genauso das Nutzen eines Smartphones kann gleiche oder ähnliche Symptome hervorrufen. Die Symptome können sich z.B. auf die Augen beziehen, auf die Wahrnehmung oder gesamtheitlich auf den Körper (Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Schwindel, Übelkeit, …). In diesem Falle sollten strikte Bildschirmpausen eingehalten, wenn nicht sogar ein kompletter Verzicht vorgenommen werden. Leider können wir um uns herum nicht die komplette Funkstrahlung verhindern, doch immerhin haben wir die Möglichkeit unser mobiles Endgerät fernab von unserem Körper zu platzieren oder uns nachts von starken elektromagnetischen Feldern zu distanzieren.

Individuell und kulturell

Es sind allerdings nicht nur Nachteile die die Generation Z erfahren wird – genauso wie das Internet heutzutage eine große Menge von Möglichkeiten mit sich bringt, bringen auch die neueren Generationen ganz individuelle Weltanschauungen und Ideen mit sich. Somit wird sich die Gesellschaft in den nächsten Jahren nicht nur digital, sondern auch kulturell enorm verändern. Durch das hohe Maß an neuen Informationen und Möglichkeiten, können sich dementsprechend auch neue Geschäftsmodelle erschließen lassen.

Generation Z

Letztenendes ist es uns selbst überlassen, wie wir die Medien sinnvoll einsetzen können, mit welchen Menschen wir zu tun haben und was wir generell aus unserem Leben machen wollen. Deshalb sollten wir mit mehr Achtsamkeit durchs Leben laufen und die Dinge bewusster angehen.

By Daniele Zedda • 18 February

← PREV POST

By Daniele Zedda • 18 February

NEXT POST → 34
Share on