Anmeldung ab 18 Jahren

Die Kunst der Verlockung: aufgepasst!

Ein Pärchen liegt im Bett und guckt sich in die Augen. Man sieht beide von der Seite. Er wendet seine Kunst an und verlockt die Frau.

Eine starke Anziehung auf jemanden ausüben, ist der Wunsch von jedem „Liebessuchenden“. Vor allem wenn man denkt, die richtige Person gefunden zu haben. Dieses Gefühl unbedingt zusammen zu sein, obwohl die Wahrscheinlichkeiten niedrig stehen. In diesen Moment versucht man alles, um das Interesse im anderen zu wecken. Man wendet die eigene Kunst der Verlockung an, die eigene Strategie auf sich aufmerksam zu machen.

Jede Art von Beziehung fängt so an. Man lernt sich auf irgend einen Weg kennen und versucht dem anderen zu gefallen. Nach einer gewissen Zeit entscheidet man sich, ob ein Verhältnis möglich ist. Ansonsten fängt alles wieder von vorne an.

Für „Sugardaddies“ und „Sugarbabes“ führt das zu viel Frustration. Insbesondere dann, wenn die Absagen sich immer weiter häufen. Manche geben auf und wollen mit dem Thema nichts mehr zu tun haben. Trotzdem gibt es ein paar Möglichkeiten, um die Chancen zu erhöhen.

Kunst – verlocken einfach gemacht.

Wenn man sich im Internet schlau macht, so tauchen viele Seiten auf, die einem das eine versprechen. Ein erfolgreiches erstes Treffen oder bzw. kennenlernen. Allein dadurch kann man feststellen, dass man nicht der einzige mit dem Problem ist. Jeder hat seine eigenen Schwierigkeiten und ist mit einigen Details nicht zufrieden. Was kann man dagegen tun oder besser noch, wie sollte der „Sugardaddy“ auftreten?

Das „dating game“, wie man so schön im englischen sagt, ist für jeden das gleiche. Die „Spielregeln“ ändern sich nicht. Sie behalten ihre Struktur, denn wir Menschen sind alle gleich. Wir reagieren auf dieselbe Art und Weise, außer man hat bestimmte bzw. spezifische Vorlieben.

Tipps

Generell kann man davon ausgehen, dass beim „Sugardaten“ folgendes sehr wichtig ist.

Die Kunst der Verlockung ist in der Theorie eine sehr einfache Angelegenheit. Im realen Leben fällt es jedoch nicht so leicht. Deswegen nicht aufgeben und weiter versuchen. Übung macht den Meister!